L.A. Crash Filmschool

e-learning with the Oscar award-winning movie Crash

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home About Hintergrund

Wissenschaftlicher Hintergrund

Print PDF

Transcultural Learning in the EFL Classroom Supported by the Web-based Application L.A. Crash Filmschool

"This paper reflects the transcultural debate in reference to didactics. Therefore, the manifesto of the New London Group (NLG) works as the starting point and motivation at the same time. The NLG wants to enable the learner to become an active part of the continuing social change. From their perspective “the very nature of language learning changed.” As a consequence, the NLG introduced a pedagogy of multiple literacies. The changes and claims of the NLG will be discussed and evaluated. To do so, the paper researches how to teach multiliteracies, i.e. transcultural, linguistic and multi-medial competences in the EFL classroom. Hence, the history of teaching approaches is reconsidered and cultural studies as a container for interculturality, transculturality, and multi-mediality are introduced. Key issues of transculturality and interculturality will be shown and contrasted with each other to take up an own position.

Recently, the L.A. Crash Filmschool was designed to contribute to transcultural learning in the EFL classroom and beyond. The filmschool is a multi-medial learning environment. It was created to provide a convenient and practical example for the teaching practice. The filmschool deals with the movie Crash (2004), written and directed by Paul Haggis. Crash is an authentic film that reflects upon problems and chances of cultural diversity in a metropolitan city.

The paper introduces the filmschool and analyses whether it follows the ideas of the NLG. Design of tasks and usability of the filmschool for the EFL classroom will be critically assessed. This will be done by an in-class testing of the filmschool that will provide individual feedback of learners, a group interview and analysis of the lessons."

In: Uka, Ben Rasmus. (2010). Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Land Niedersachsen: Transcultural Learning in the EFL Classroom Supported by the Web-based Application L.A. Crash Filmschool. Hannover: Leibniz Universität Hannover, Englisches Seminar, Didaktik des Englischen [ PDF | 1,7 MB ]

Film Puzzles - Episodenfilme im Fremdsprachenunterricht

"In der Regel ist für diesen Filmtyp nur ein Regisseur verantwortlich, der eine sehr facettenreiche Handlung mit vielen Plots oder auch Subplots präsentiert. Diese Plots und Subplots sind Handlungsstränge, die auf vielfältige Weise miteinander verwoben oder verknotet werden, so dass sie ein multiperspektivisches Ganzes ergeben. [...] Durch die stark aufgebrochene Handlung, die oft noch Zeitsprünge beinhaltet, ergibt sich auch bei diesem Typ des Episodenfilms ein facettenreiches Bild eines Grundthemas, mit Parallelen und Differenzen. Die Einheit der Handlung muss wie ein Puzzle vom Betrachter des Films erstellt werden, indem er die Grundidee des Films erkennt und Überschneidungen zwischen den einzelnen Handlungssträngen herausfindet. Zusammengehalten werden die Handlungsstränge [...] von einer Grundidee, einer abstrakten Vorstellung oder einem Gesamtkonflikt, der sich in allen Einzelsträngen der Handlung wiederfinden lässt."

aus: Burwitz-Melzer, Eva. "Film Puzzles - Episodenfilme im Fremdsprachenunterricht." In: Leitzke-Ungerer, Eva (Hrsg.). (2009). Film im Fremdsprachenunterricht. Stuttgart: ibidem, S. 277-288.

L.A. Crash

"Der Film L.A. Crash ist das Regie-Debüt des Drehbuchautors Paul Haggis, der unter anderem das Drehbuch zu Clint Eastwoods 'Million Dollar Baby' geschrieben hat. Mit L.A. Crash schaffte er ein packendes und leidenschaftliches Drama mit einer bemerkenswerten Besetzungsliste mit Stars wie Matt Dillon, Sandra Bullock, Don Cheadle, usw., die, so wird vermutet, den Film durch Honorarrückstellungen erst möglich gemacht haben."

aus: Ziob, Brigitte. "L.A. Crash." In: Wollnik, Sabine (Hg). (2008). Zwischenwelten - Psychoanalytische Filminterpretationen. Gießen: Imago, 197-205.

Filmmusik – Musik im Film

"Vielen Filmschauenden mögen die folgenden Szenarien vertraut sein: Nach einem Filmerlebnis können wir manchmal gar nicht sagen, ob oder an welchen Stellen im Film Musik zum Einsatz kam. Während eines Filmerlebnisses wiederum kann es Momente geben, in denen die Musik für uns Zuschauerinnen und Zuschauer und Zuhörerinnen und Zuhörer ganz deutlich präsent ist; an anderer Stelle fällt sie uns trotz ihres Vorhandenseins kaum auf. Wie lassen sich diese Szenarien erklären? Filmmusik wird oft intuitiv wahrgenommen. Das liegt daran, dass wir bei der Rezeption von Filmen mehr mit dem Sehen als mit dem Hören beschäftigt sind: Laut Schmidt (1982: 106) ist das Verhältnis in etwa 80% Sehen zu 20% Hören. Nicht zuletzt deshalb bezeichnet man den Empfänger einer filmischen Nachricht – obgleich der Film seit fast 80 Jahren ein audiovisuelles Medium ist – noch heute primär als Zuschauer; seine Rolle als Zuhörer wird – zumindest sprachlich – kaum berücksichtigt."

aus: Surkamp, Carola. (2009). "Filmmusik – Musik im Film: Die Rolle der auditiven Dimension für den fremdsprachlichen Filmunterricht." [ PDF | 141 KB ]

Musical Visions

"Obwohl der Film seit mehr als 80 Jahren über eine Tonspur verfügt, wird er immer noch als ein primär visuelles Medium betrachtet. Sowohl in der filmtheoretischen Literatur als auch in filmdidaktischen Publikationen lässt sich diese Tendenz ausmachen. Die größtenteils unbewusste Rezeption von Musik in einer uns umgebenden mehr oder weniger „geräuschvollen Alltagswelt“ mag ein Grund dafür sein, warum Filmmusik meist vergessen wird. Nicht nur in der Didaktik haben bisher Musik und Geräusche als symbolträchtige und sprachstimulierende Bestandteile von Film bis auf wenige Ausnahmen wenig Beachtung erhalten, auch in der Filmwissenschaft wurde relativ spät begonnen das „Mysterium“ dieser Randkomponente zu bearbeiten (Donelli 2001:1). Neue Entwicklungen in der Medienrezeptionsforschung und auch in der Filmwissenschaft allerdings widmen sich allmählich auch der Erforschung der Tonspur eines Films, dem Verhältnis von Sprache, Geräusch und Musik."

aus: Blell, Gabriele Christiane Lütge. (2009). "Musical Visions: Filmmusik im Rahmen der Entwicklung von Hör-Seh-Verstehen im Fremdsprachenunterricht." [ PDF | 179 KB ]

 

 

Login

Home About Hintergrund